placeholder for a dynamically displayed full screen image
X
Springe zum Inhalt
Bild zur Tour Bregenzerwald | Österreich

Bregenzerwald | Österreich

Etappen

Die hier beschriebenen Etappen sind nach Ihren Wünschen zu einer Wanderung zwischen 4 und 8 Wandertagen zusammenzustellen. Einige Vorschläge finden Sie in Beispiele|Preise.

E1 — Bregenz/ Wolfurt – Lingenau

Sie starten an der Bregenzerach und steigen hinauf in den Vorderwald. Weiter geht es durch Wälder und über saftige Wiesen, mit immer wieder neuen Ausblicken auf den Säntis (Schweiz), auf Bregenz mit dem Pfänder (Österreich) und auf das südliche Allgäu (Deutschland). Vorbei an einem Wasserfall und schließlich entlang der Bregenzerach bringt Sie die Wanderung nach Lingenau.
(7 Std, 22,5 km, 840 m Anstieg, 540 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternative 1
Fahren Sie ein Stück mit Ihrem Gepäck – der Taxifahrer nimmt Sie gegen Aufpreis für den Umweg über den Dreiländerblick mit. Lassen Sie sich am Ausflugslokal Dreiländerblick oberhalb Bereuter absetzen. Sie sparen einen großen Teil des Aufstiegs ab Bregenz.
(5½ Std, 18,5 km, 540 m Anstieg, 540 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternative 2
Nehmen Sie die Variante nach Alberschwende und fahren Sie von dort mit dem Bus nach Lingenau.
(4 Std, 12 km, 530 m Anstieg, 240 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Übernachtung in Lingenau

E1 — Von Wolfurt - Lingenau (nach Übernachtung in Lingenau)

Von Lingenau nehmen Sie den Bus nach Wolfurt. Sie starten an der Bregenzerach und steigen hinauf in den Vorderwald. Weiter geht es durch Wälder und über saftige Wiesen, mit immer wieder neuen Ausblicken auf den Säntis (Schweiz), auf Bregenz mit dem Pfänder (Österreich) und auf das südliche Allgäu (Deutschland). Vorbei an einem Wasserfall und schließlich entlang der Bregenzerach bringt Sie die Wanderung nach Lingenau.
(7 Std, 22,5 km, 840 m Anstieg, 540 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Aternative
Nehmen Sie die Variante nach Alberschwende und fahren Sie von dort mit dem Bus nach Lingenau.
(4 Std, 12 km, 530 m Anstieg, 240 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Übernachtung in Lingenau

E2 — Lingenau - Bezau

Auf Ihrem  Weg in Richtung Hochgebirge wandern Sie heute durch den „Mittelwald“. Durch das beeindruckende Quelltuffgebiet erreichen Sie unten die Subersach, überqueren Sie auf einer schwankenden Hängebrücke und gehen hinauf in die Gemeinde Egg. Für ein Mittagessen oder eine Erfrischung empfiehlt sich das 250 Jahre alte Traditionshotel Hirschen in Schwarzenberg. Gut ausgeruht geht es dann hinab zur Bregenzerach und anschließend auf der gegenüberliegenden Seite wieder hinauf. Hinter dem geschichtsträchtigen Bezegg-Pass taucht unten im Tal die Kirche von Bezau auf.
(6¾ Std, 21,5 km, 590 m Anstieg, 630 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternative
Nehmen Sie den Bus für einen Teil oder für die gesamte Strecke nach Bezau.

Übernachtung in Bezau

E3 — Bezau – Schönenbach Vorsäß

Heute geht es zum ersten Mal auf Höhen über 1000 Meter. Zunächst führt der Weg durch ein Hochtal zwischen Niedere und Hinteregger an einigen bewirtschafteten Alpen vorbei. Nach kurzem, aber heftigem Aufstieg öffnet sich der Blick in das Schönenbachtal. Ziel der Wanderung ist heute das nur im Sommer bewohnte Schönenbach Vorsäß. Gönnen Sie sich eine Einkehr im Gasthaus, bevor Sie mit dem Bus nach Bezau zurückfahren.
(4½ Std, 13 km, 340 m Anstieg, 820 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternative 1
bei klarer Sicht empfehlenswert ist die Strecke über den „Niedere“.
(4½ Std, 13 km, 340 m Anstieg, 820 m Abstieg)  Anforderungsgrad 3

 

Alternativ ist auch eine Übernachtung im abgelegenen Vorsäß Schönenbach möglich – allerdings ohne Gepäcktransport. Das notwendigste für die Übernachtung muss im Tagesrucksack mitgenommen werden. Genießen Sie am Abend die Ruhe des abgelegenen Tals  und die hervorragenden Käseknöpfle auf der Terrasse des Jagdhof Egender.

E3 — Bezau – Schönenbach Vorsäß

Heute geht es zum ersten Mal auf Höhen über 1000 Meter. Zunächst führt der Weg durch ein Hochtal zwischen Niedere und Hinteregger an einigen bewirtschafteten Alpen vorbei. Nach kurzem, aber heftigem Aufstieg öffnet sich der Blick in das Schönenbachtal. Ziel der Wanderung ist heute das nur im Sommer bewohnte Schönenbach Vorsäß. Gönnen Sie sich eine Einkehr im Gasthaus, bevor Sie mit dem Bus nach Bezau zurückfahren.
(4½ Std, 13 km, 340 m Anstieg, 820 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternative 1
bei klarer Sicht empfehlenswert ist die Strecke über den „Niedere“.
(4½ Std, 13 km, 340 m Anstieg, 820 m Abstieg)  Anforderungsgrad 3

Übernachtung in Bezau

E4 — Bezau – Mellau

Die Wanderung führt durch das Tal des Bizauer Bachs – mit einem Barfußweg, falls gewünscht – und entlang von Kreuzwegstationen hinauf zur Kapelle und weiter zum Berghaus Kanisfluh, wo eine Mittagspause als Entschädigung für den anstrengenden Aufstieg winkt. Danach der Abstieg nach Mellau, entweder auf direktem Weg oder mit einem Abstecher über Schnepfau und das Wirmbodenvorsäß.
(4¾ Std, 13 km, 360 m Anstieg, 330 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 2

Alternative 1
Über Schnepfau und Wirmbodenvorsäß
(5¾ Std, 16 km, 540 m Anstieg, 510 m Abstieg)  Anforderungsgrad 2

Alternative 2
Wandern Sie ab Berghaus Kanisfluh den alternativ beschriebenen Weg ‘‘nach Mellau über Schnepfau und das Wirmboden Vorsäß‘‘ bis zur Kirche in Schnepfau, und fahren Sie dann mit dem Bus Nr.40 den restlichen Weg bis Mellau.
(3½ Std, 10 km, 540 m Anstieg, 510 m Abstieg)  Anforderungsgrad 2

Übernachtung in Mellau

Schönenbach - Au/Mellau

Nach einer Übernachtung im wunderbar stillen Vorsäß Schönenbach geht es über Forstwege zunächst hinauf zur Almisguntenalpe. Die Sennerin freut sich über jeden Gast. Nach einer einer Erfrischung führt die Wanderung über einsame Bergpfade weiter zur Stoggertennalpe. Gerade die richtige Zeit für eine deftige Brotzeit mit Geräuchertem und Bergkäse.
Der lange Abstieg hinunter nach Au beginnt zunächst wieder über gut ausgebaute Forstwege. Nach Überquerung des Rehmer Bachs geht es dann über Wiesen und schmale Pfade hinunter zur heutigen Unterkunft in Au oder nach einer kurzen Busfahrt in Mellau.
(3½ Std, 11½  km, 550 m Anstieg, 740 m Abstieg)  Anforderungsgrad 3

Als Alternative für absehbar sehr schlechtes Wetter empfiehlt es sich, den Bus nach Bizau oder Bezau zu nehmen und dort in die Wanderung E4 einzusteigen.  Anforderungsgrad 2

Übernachtung in Au oder Mellau

E6 — Rundweg „Damüls über 2000“

Als krönenden Abschluss der Wanderung durch den Bregenzerwald stehen heute einige 2000er Gipfel auf dem Programm. Zunächst geht es mit dem Uga-Sessellift hinauf zum Fuß der Mittagsspitze. Nacheinander werden Hohes Licht, Hoch­blanken, Ragazer Blanken und schließlich Sünser Kopf auf dem Rundweg rund um das Krumbachtal bezwungen. Wem das nicht genug ist, der kann auch Abstecher auf die Mittagspitze, die Sünserspitze und das Portlahorn mit ins Programm nehmen.
(5 Std, 15 km, 370 m Anstieg, 740 m Abstieg Aufruf Höhendiagramme)  Anforderungsgrad 3

Alternativen:
Ab Sünsersattel direkter Abstieg zur Talstation des Uga-Lifts
(4¼ Std, 12,5 km, 370 m Anstieg, 740 m Abstieg)  Anforderungsgrad 3

Übernachtung in Damüls

X

BroschürenabrufBregenzerwald | Österreich



Wir schützen Ihre Daten. Mehr Informationen unter Datenschutz.